"Alles ist mit Allem verbunden." –Hildegard von Bingen

 

 

Systemischer Ansatz

 

Der Blick auf die Welt durch die Augen der Systemiker ist untereinander sehr unterschiedlich – was gut ist. Die systemische Weltsicht ist keine Religion und kein Dogma, sie ist eine hilfreiche Einstellung, Probleme, Anliegen und Zusammenhänge in größerem Ausmaß zu verstehen.

 

Rainer Schwing und Andreas Fryszer haben den gemeinsamen Nenner aller systemischer Strömungen in ihrem Buch „systemische Beratung und Familientherapie“ (2013) treffend zusammengefasst:

 

ü  Das soziale Umfeld wird einbezogen

 

ü  Jedes Symptom hat einen Sinn

 

ü  Ressourcen und Stärken stehen im Mittelpunkt

 

ü  Lösungen (er-)finden, statt lange Probleme tief durchwühlen

 

ü  Die eigene Kraft der Klienten zur Lösung nutzen (S. 11ff)

 

 

Jeder Mensch konstruiert durch die eigenen Sinnesorgane eine eigene Realität, eine eigene Perspektive. Jede „Wahrheit“ hat eine Daseinsberechtigung ist aber nicht alleine gültig.

 

An den Reaktionen der Umwelt erleben wir, wie wir auf dieser Welt stehen, wer wir sind.